Bund der Steuerzahler Hessen e.V. - Service

Service
01.02.2010

Serviceleistungen des Bundes der Steuerzahler Hessen

Mitglieder im Bund der Steuerzahler unterstützen nicht nur eine gute Sache. Sie sind auch besser informiert, für Gespräche mit dem Steuerberater bestens vorbereitet und in der Auseinandersetzung mit Finanzbehörden besonders erfolgreich.

Der Bund der Steuerzahler Hessen bietet seinen Mitgliedern eine Fülle von kostenlosen Serviceleistungen:

• Wir geben Ihnen zahlreiche geldwerte Hinweise und Tipps
• Wir senden Ihnen regelmäßig unsere Mitgliederzeitschrift „Der Steuerzahler“, alle drei Monate mit der Landesbeilage „Hessen-Zeitung“
• Wir laden Sie zu Informationsveranstaltungen rund ums Steuerrecht ein
• Wir bieten Ihnen Broschüren, Stellungnahmen und Publikationen an
• Wir stellen Ihnen unsere Ratgeberreihe mit derzeit 77 Themen zur Verfügung
• Wir beantworten Ihre grundsätzlichen Fragen zu Steuern und Gebühren

Viele unserer Serviceleistungen können Sie auch in dieser Rubrik oder im Mitgliederbereich abrufen.

Steuertipps

17.03.2017

Streit um Riester-Zulage für freie Berufe

Freiberufler können sich gegen Zulagenaberkennung wehren!

Mitglieder von berufsständigen Versorgungswerken sollten sich wehren, wenn ihnen die Riester-Zulage gestrichen wird. Betroffen sind Berufsgruppen wie Rechtsanwälte, Steuerberater, Ärzte oder Architekten. Nach bisheriger Rechtsauslegung haben diese Berufsgruppen grundsätzlich keinen Anspruch auf die Riester-Zulage. Eine Ausnahme besteht nur für den Fall, dass der Ehegatte zum begünstigten Personenkreis gehört, der Partner also etwa in der Deutschen Rentenversicherung pflichtversichert ist. Dann gilt auch das Versorgungswerkmitglied als zulagenberechtigt. Ein Rechtsanwalt wehrt sich gegen diese Benachteiligung der freien Berufe und hat Verfassungsbeschwerde eingelegt. Darauf macht der Bund der Steuerzahler aufmerksam. Mehr dazu

21.02.2017

Umzugskosten in der Steuererklärung angeben

Ab Februar 2017 gelten höhere Pauschalen!

Steuerzahler sollten ihre Umzugskosten in der Einkommensteuererklärung angeben. Was im Einzelnen abgesetzt werden kann, hängt davon ab, ob man aus beruflichen oder privaten Gründen umgezogen ist, erklärt der BdSt. Wer beispielsweise in eine andere Stadt zieht, um eine neue Arbeit aufzunehmen oder sich dadurch die Fahrtzeit zur Arbeit um eine Stunde verkürzt, kann gut mit einem beruflich bedingten Umzug argumentieren. Die Umzugskosten können dann als Werbungskosten in der Einkommensteuerklärung angegeben werden. Dazu zählen etwa die Aufwendungen für das Umzugsunternehmen, Reisekosten oder Kosten für die Besichtigung der neuen Wohnung. Diese sind im Einzelnen, beispielsweise durch Rechnungen, nachzuweisen. Mehr dazu

Veröffentlichungen

28.02.2017

Steuern rund ums Haus

Viele Steuerzahler sind Immobilieneigentümer oder planen zumindest, es zu werden. Mit dem Eigentum an einer Immobilie sind steuerliche Fragen verknüpft, deren Kenntnis sich für den Steuerzahler auszahlt. Ob die Immobilie selbst genutzt oder ob sie vermietet wird, das Thema Steuern bleibt ständig aktuell. Das beginnt mit dem Erwerb, reicht über die Zeit der Vermietung oder Selbstnutzung bis zur Veräußerung oder Vererbung. Immobilienbesitzer sollten wissen, was auf sie zukommt und wie man verhindern kann, Geld zu verschenken. Dieser Leitfaden informiert umfassend über die steuerlichen Auswirkungen von Immobilienbesitz und gibt Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Stand: Februar 2017

Wir schicken Ihnen diese Broschüre auf Wunsch gerne kostenlos zu. Mehr dazu

13.02.2017

Lernprogramm Einkommensteuer

Unterrichtsmaterialien für Berufsschulen

Das Lernprogramm thematisiert das System des Einkommensteuerrechts und wichtige Begriffe des steuerlichen Alltags. Anhand von Erlebnissen einer Beispielfamilie werden die Schüler aufgefordert, in verschiedenen Situationen Fragen zur Einkommensteuer selbständig und handlungsorientiert zu beantworten. Jede Situation schließt mit einer eigenen Zusammenfassung und Übungen zur Lernerfolgskontrolle ab.

Jungen Steuerzahlern soll so der Zugang zu diesem Thema erleichtert werden. Diese werden beim Einstieg in die Arbeitswelt erstmals persönlich mit steuerlichen Fragen konfrontiert. Das Lernprogramm bietet dazu eine praktische Hilfe bis zum Erstellen der eigenen Steuererklärung.

Die Grundlagen des Steuerrechts werden an Berufschulen unterrichtet und sind in der Regel prüfungsrelevant. Das Angebot des BdSt soll eine Unterstützung sein. Im Lernprogramm sind KMK–Standards umgesetzt und wesentliche Fragen aus Abschlussprüfungen „Wirtschaft und Sozialkunde“ berücksichtigt.

Das vom Bund der Steuerzahler kostenfrei zur Verfügung gestellte Lernmaterial besteht aus einem Schülerheft und einem Lehrerheft mit Lösungen.

- Donwload: Lernprogramm Einkommensteuer (Schülerheft)

Das Lösungsheft im PDF-Format senden wir Lehrkräften auf Anfrage gern zu. Mehr dazu

Vortragsveranstaltungen

Suche
Staatsverschuldung in Hessen
0
Zuwachs / Sekunde
0
Schulden / Kopf
0