Bund der Steuerzahler Hessen e.V. - Aktuelles

Aktuelles
  • Mehr aktuelle Themen

    Es ist ja nicht mein Geld...

    Schwarzbuch 2017/18 veröffentlicht / Zehn Fälle aus Hessen vorgestellt

    Der BdSt hat sein diesjähriges Schwarzbuch „Die öffentliche Verschwendung 2017/18“ veröffentlicht. Aus diesem Anlass stellte der hessische Steuerzahlerbund zehn Fälle vor, in denen nach Ansicht der Organisation zu sorglos mit öffentlichen Geldern umgegangen wurde. Acht davon sind im neuen Schwarzbuch enthalten, darüber hinaus wurden aufgrund aktueller Entwicklungen noch zwei weitere im Internet veröffentlicht. „Das Schwarzbuch zeigt anhand konkreter Beispiele auf, welche Fehler zu Verschwendung führen. Damit wollen wir dazu beitragen, ähnliche Fälle in Zukunft zu vermeiden“, erklärt Joachim Papendick, Vorsitzender des BdSt Hessen.Mehr dazu

  • Mehr aktuelle Themen

    Jede dritte hessische Kommune erhöht 2017 Steuern

    Weniger Steigerungen als in den Vorjahren / Grundsteuer B-Schnitt steigt 2017 unaufhörlich weiter Laut einer Analyse des BdSt Hessen hat sich die einstmals dramatische Steuererhöhungsspirale im Jahr 2017 etwas schwächer fortgesetzt. Hoben 2015 noch mehr als drei Viertel der hessischen Kommunen die Belastung ihrer Bürger und Betriebe an, war es nach 44 Prozent im vergangenen Jahr 2017 „nur“ noch ein Drittel. „Dieser Rückgang ist jedoch kein Grund zum Jubeln, denn dort, wo erhöht wird, geschieht dies meist auf ohnehin schon hohem Belastungsniveau. Dabei ist die Schmerzgrenze durch die zahlreichen Steigerungen der letzten Jahre vielerorts schon überschritten“, erklärt Joachim Papendick, Vorsitzender des BdSt Hessen.Mehr dazu
  • Mehr aktuelle Themen

    Hessische Schuldenuhr steht endlich still

    2016, 2017 und 2018 auch in Hessen ausgeglichene Haushalte / Nachhaltige Finanzpolitik nicht durch zusätzliche Ausgaben gefährden

    Der BdSt Hessen ist hocherfreut, dass nach Aussage des Hessischen Finanzministers Dr. Thomas Schäfer der dauerhaft ausgeglichene Landeshaushalt bereits drei Jahre vor Plan erreicht wurde. Nachdem der Haushalt bereits 2016 überraschenderweise einen Überschuss aufwies, ergab die Regionalisierung der jüngsten Steuerschätzung, dass voraussichtlich auch 2017 und 2018 mit einer schwarzen Null zu rechnen ist. Daher hat der BdSt Hessen heute seine Schuldenuhr bei 43.366.900.000 Euro angehalten.Mehr dazu

  • Mehr aktuelle Themen

    Vorbildliche kommunale Projekte mit Spar-Euro ausgezeichnet

    BdSt Hessen und HSGB würdigen Beispiele für wirtschaftliches Verwaltungshandeln, interkommunale Zusammenarbeit und die Förderung des bürgerschaftlichen Engagements

    Der BdSt Hessen und der Hessische Städte- und Gemeindebund (HSGB) haben in Wiesbaden den Spar-Euro an ausgewählte hessische Kommunen verliehen. Mit dieser Auszeichnung werden Städte, Gemeinden oder Landkreise geehrt, die durch wirtschaftliches Verhalten der Verwaltung, die Förderung des Engagements der Bürger und Vereine oder durch interkommunale Zusammenarbeit positive Beispiele geben.Mehr dazu

Presseinfos

02.11.2017

Rechnungshof-Kritik enst nehmen!

Bei guter Konjunktur Haushaltsdisziplin wahren und Schuldenabbau vorantreiben / Steigender Fehlbetrag belegt anhaltende Finanzmisere des Landes / Stellenausweitungen verschärfen Probleme

Der BdSt Hessen begrüßt die Appelle des Hessischen Rechnungshofs an die Landespolitik, auch in wirtschaftlich guten Zeiten eine strikte Haushaltsdisziplin zu wahren und zudem den Altschuldenabbau konsequenter als bisher voranzutreiben. Denn auch wenn derzeit keine neuen Schulden aufgenommen werden, liege in der hessischen Finanzpolitik weiterhin einiges im Argen. Trotz positiver Konjunktur lag das doppische Jahresergebnis 2016 bei -1,2 Milliarden Euro. Wenn die Regierungskoalition nicht doch noch gegensteuere, werde der Fehlbetrag unter anderem wegen der expansiven Personalpolitik des Landes bis zum Ende der Legislaturperiode um weitere 8,5 Milliarden auf dann insgesamt mehr als 114 Milliarden Euro steigen. Mehr dazu

Steuertipps

17.11.2017

Mieter können Hausmeister und Co. von der Steuer absetzen!

Vermieter muss haushaltsnahe Dienstleistungen aufschlüsseln

Mieter können die anteilig auf sie entfallenden Kosten, etwa für den Hausmeister, die Reinigung des Hausflurs oder die Gartenpflege, in ihrer Einkommensteuererklärung absetzen. Dazu muss der Vermieter die Kosten für haushaltsnahe Dienstleistungen und Handwerkerleistungen entsprechend aufschlüsseln, entschied das Landgericht Berlin im Oktober 2017 (Az.: 18 S 339/16). Der Mieter muss die Möglichkeit haben, anhand der Betriebskostenabrechnung zu ermitteln, welche haushaltsnahen Dienstleistungen und Handwerkerleistungen erbracht wurden, erklärt der Bund der Steuerzahler. Mehr dazu

Veröffentlichungen

05.10.2017

Schwarzbuch ''Die öffentliche Verschwendung 2017/18''

Auch im Jahr 2017 hat der Bund der Steuerzahler in seinem Schwarzbuch "Die öffentliche Verschwendung" wieder mehr als 100 Fälle dokumentiert, bei denen mit Steuergeldern nicht sparsam oder wirtschaftlich genug umgegangen wurde. Unter diesen Verschwendungsfällen finden sich auch acht Beispiele aus Hessen.

Wir schicken Ihnen die Broschüre auf Wunsch gerne kostenlos zu. Mehr dazu

Vortragsveranstaltungen

30.11.2017

Selbstständig? Richtig und gut rentenversichert!

30. November 2017, 19:00 bis ca. 21:00 Uhr
IHK Hanau
Am Pedro-Jung-Park 14
63450 Hanau

Referent: Marcel Richter, Deutsche Rentenversicherung Hessen

Schwerpunkte des Vortrags:
Sie sind selbständig oder planen eine selbständige Tätigkeit? Sie möchten wissen, ob Beiträge zur Rentenversicherung gezahlt werden müssen oder gezahlt werden können? Welche Fristen sind dabei zu beachten? Welche Gegenleistung/en dürfen Sie für Ihre Beiträge erwarten? Können Sie Ihre Beiträge an die „individuelle Kassenlage“ anpassen? Was ist der Unterschied zwischen selbständig und scheinselbständig? Wie sollten sich Existenzgründer absichern?

Die Teilnahme ist kostenlos, wir bitten um vorherige Anmeldung über dieses Anmeldeformular.

Stellenanzeige

16.11.2017

Stellenanzeige

Kommunalreferent/in
Der Bund der Steuerzahler Hessen e.V. sucht für seine Geschäftsstelle in Wiesbaden in Vollzeit zum 1. Februar 2018 oder später eine/n

Wissenschaftliche/n Mitarbeiter/in als Referent/in für kommunale Angelegenheiten

Das Aufgabengebiet umfasst:
• Die Beobachtung und Beurteilung von finanzpolitischen Entscheidungen der hessischen Kommunen
• Die Recherche möglicher Fälle von Steuergeldverschwendung auf kommunaler Ebene
• Mitwirkung bei der Öffentlichkeitsarbeit (Vorbereitung von Presseinformationen, Interviews und Hintergrundgespräche mit Journalisten)
• Ggfs. Vorträge und Teilnahme an Diskussionen zu ausgewählten Themen des Aufgabengebiets

Wir erwarten:
• Einen Hochschulabschluss in Wirtschaftswissenschaften, Politikwissenschaft oder vergleichbare Kenntnisse
• Ausgeprägtes Interesse an Kommunalpolitik, auch im Hinblick auf Haushalts-, Gebühren- und Beitragsrecht
• Eigeninitiative, Kreativität und die Fähigkeit zu eigenständigem Arbeiten

Bitte senden Sie Ihre aussagefähigen Bewerbungsunterlagen mit Angabe Ihrer Gehaltsvorstellung bis spätestens 15. Dezember 2017 an folgende Adresse:

Bund der Steuerzahler Hessen e.V.
z.H. Joachim Papendick – persönlich
Bahnhofstr. 35
65185 Wiesbaden
Tel: 0611/992190
papendick@steuerzahler.de
www.steuerzahler-hessen.de
Suche
Staatsverschuldung in Hessen
0
Zuwachs / Sekunde
0
Schulden / Kopf
0